7 Nahrungsmittel, die es in sich haben

Bringen Sie Ihren Körper in Schwung

Steigern Sie Ihr Wohlbefinden und bereichern Sie Ihren Speiseplan mit diesen sieben Nahrungsmitteln, die Ihnen Schwung geben (und einen wertvollen Ernährungsbeitrag zu Ihrem Fitnessplan leisten).

Rote Beete

Eine ausgezeichnete Quelle für Folsäure (gehört zur Vitamin-B-Familie), die die Zellproduktion und das Nervensystem unterstützt. Rote Beete enthält zudem Mineralien wie Magnesium und Kalium für die Nerven- und Muskelfunktion sowie Kupfer für die Bildung von Knochen und roten Blutkörperchen. Probieren Sie sie … gebraten mit Olivenöl und Knoblauch oder geschmort mit Rucola oder Spinat und kaltem Lachs oder geräucherter Makrele.

Saubohnen

Saubohnen sind eine Hülsenfrucht, was sie zu einem hervorragenden Protein- und Ballaststofflieferanten machen. Zudem enthalten sie viel B-Vitamine und Eisen, was für den Sauerstofftransport im Körper wichtig ist. Probieren Sie sie … roh aus der Schote zum Knabbern zwischendurch oder zwei Minuten gekocht oder gedünstet, mit kaltem Wasser abgeschreckt und mit Fetakäse, Olivenöl und frischer Minze serviert. Oder kochen Sie damit Aufläufe.

Mandeln

Mandeln sind eine hochwertige Proteinquelle und enthalten zudem Vitamin E, das für den Blutkreislauf und die Heilung von Körpergewebe wichtig ist. Nüsse sind zudem ein Lieferant der Aminosäure L-Arginin, die zur Gesundheit und Elastizität der Arterienwände beiträgt. Probieren Sie sie … roh oder geröstet als Knabberzeug. Oder geben Sie Joghurt oder Ricotta drüber und servieren Sie sie mit Honig und Beeren.

Makrele

Dieser ölige Fisch hat einen hohen Gehalt an Omega-3-Fettsäuren, die Forschungsergebnissen zufolge Entzündungen hemmen und das Risiko von Herzkrankheiten und Arthritis senken können. Die Makrele ist zudem ein guter Selenlieferant. Selen schützt die Zellen vor Schäden und trägt zu einer gesunden Schilddrüsenfunktion bei. Probieren Sie sie … frisch im Ganzen auf dem Grill zubereitet oder in einer leichten Würzpanade in der Pfanne gebraten. Oder essen Sie sie als leichtes Mittagessen geräuchert mit Salat.

Krebse

Krebse sind hervorragende Quellen für Proteine und Omege-3-Fettsäuren und enthalten zudem Vitamin B2 (Riboflavin). B-Vitamine ermöglichen es dem Körper, Nahrung (Kohlenhydrate) in Glukose umzuwandeln, und helfen dem Körper bei der Verstoffwechselung von Fetten und Proteinen. Probieren Sie sie … nach Möglichkeit frisch, ansonsten aus der Dose (weißes Krabbenfleisch). Mit Zitronensaft, einem Löffel weißen Joghurt oder Crème fraîche und schwarzem Pfeffer gemischt als Salat genießen.

Artischocken

Die Artischocke enthält viele Phytonährstoffe, unter anderem Silymarin, dem eine positive Wirkung auf die Leber zugesprochen wird. Sie ist auch eine gute Quelle löslicher Ballaststoffe, die zur Senkung des Cholesterinspiegels beitragen können. Probieren Sie sie … gekocht oder gedünstet, mit Olivenöl und Zitronensaft oder Balsamico-Essig. Die Blattenden sind hart und die Zubereitung dauert etwas, aber es lohnt sich. Schneiden Sie den nicht essbaren Teil in der Mitte mit dem „Heu“ heraus und essen Sie die weichen Teile der Blätter.

Schwarze Johannisbeeren

Schwarze Johannisbeeren enthalten viel Vitamin C, das für das Zellwachstum und die Zellreparatur erforderlich ist und zur Produktion von Kollagen beiträgt, einem Protein, das für die Bildung von Haut, Knorpel, Sehnen, Bändern und Blutgefäßen benötigt wird. Schwarze Johannisbeeren enthalten auch Kalzium, das für starke Knochen und Zähne wichtig ist und zur Gesundheit des Herzens, der Muskeln und anderer Körpersysteme beiträgt. Probieren Sie sie … mit Getreideflocken oder pur, in Fruchtsalaten oder mit Joghurt.

QUELLENANGABEN

Kalzium | Medizinisches Zentrum der Universität Maryland

Womenshealth | Fitnessernährung, Mineralien

Womenshealth | Fitnessernährung, Vitamine

Mayoclinic | Medikamente und Nahrungsergänzungsmittel

Omega-3-Fettsäuren | Medizinisches Zentrum der Universität Maryland

Vitamin C (Ascorbinsäure) | Medizinisches Zentrum der Universität Maryland

Vitamin B2 (Riboflavin) | Medizinisches Zentrum der Universität Maryland